06.08.2019

Digitales Gebäudemanagement – Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen präsentieren Lösungen auf der SHK ESSEN

 Digitalisierung im Handwerk ist Leitthema des Landesgemeinschaftstandes

Kontakte knüpfen, Leistungen präsentieren, Geschäfte abschließen – Messen sind für Unternehmen eine der attraktivsten Dialogplattformen, viele kleine Firmen scheuen allerdings hohe Kosten für eine eigene Messepräsenz. Mit einem Landesgemeinschaftsstand zur Digitalisierung im Handwerk bietet das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen auf der SHK ESSEN von Dienstag, 10., bis Freitag, 13. März 2020 die ideale Lösung: Unternehmen aus NRW, die passende Produkte und Dienstleistungen im Portfolio haben, können sich gegen einen Pauschalbetrag aufmerksamkeitsstark präsentieren. Sie erhalten ein attraktives Komplettpaket aus Catering, Standbetreuung und Messebau.

Die SHK ESSEN ist als Fachmesse für Sanitär, Heizung, Klima und digitales Gebäudemanagement einer der wichtigsten Treffpunkte der Branche. 2018 zählte die Messe rund 44.000 Besucher aus 18 Nationen. Für 2020 werden erneut zahlreiche, innovationsinteressierte Messegäste aus dem In- und Ausland erwartet – potenzielle Kunden, von denen auch kleine Unternehmen profitieren können. Das Thema des Gemeinschaftsstandes „Digitalisierung im Handwerk" ist für die Fachbesucher relevanter denn je. Der Bedarf an neuen, digitalen Lösungen für die tägliche Arbeit wächst stetig.

NRW als starke Gemeinschaft

Der rund 250 Quadratmeter große Landesgemeinschaftsstand des Wirtschaftsministeriums NRW in Halle 2 macht es leicht, diese Chance zu nutzen. Er bietet eine transparente und zeitgemäße Standgestaltung im Design des Bundeslandes. Die Aussteller erhalten eine auf ihre jeweiligen Exponate abgestimmte Ausstellungsfläche. Eine Stele mit einem integrierten 40-Zoll-Monitor dient zur eigenen Präsentation. Darüber hinaus sorgen Counter, Broschüren-Ständer und Stehhilfen dafür, dass das eigene Informationsmaterial aufmerksamkeitsstark in Szene gesetzt wird und Dialoge mit potenziellen Kunden problemlos möglich sind. Die Aussteller profitieren zudem von dem Catering am Stand, dem Hostessen-Service für Lounge und Info-Theke sowie einem Wachdienst – alles Leistungen, die in der Standgebühr für den Gemeinschaftsstand enthalten sind und somit von allen beteiligten Ausstellern gemeinsam getragen werden. Start-ups wird ein ermäßigter Kostenbeitrag gewährt. Voraussetzung ist der nachvollziehbare Nachweis über die Gründung eines Unternehmens mit einer innovativen Geschäftsidee vor maximal fünf Jahren.

Bewerbungsfrist bis Ende August

Noch bis zum 31. August haben Interessenten Zeit, sich um eine Ausstellungsfläche auf dem Gemeinschaftsstand zu bewerben. Dazu wenden sie sich an Anne Carolin Exler, Projektleiterin im Messereferat des NRW-Wirtschaftsministeriums, per E-Mail an anne-carolin.exler@mwide.nrw.de oder per Telefon unter 0211 61772-360. Für den Herbst ist eine erste Ausstellersitzung geplant, in der Interessenten über die genauen Rahmenbedingungen der Standbeteiligung informiert werden. Die verbindliche Anmeldung erfolgt erst nach dieser Veranstaltung.